Gschnitzer Alpaka

Ein Erlebnis für die ganze Familie

 

WanderungenKontakt

Alpaka_gross_transparent2_NEUv2-1024x271 Gschnitzer Alpaka

Über uns

Seit wir, Renate und Franz, 2009 erstmals mit Alpakas in Berührung kamen, sind wir von der Idee einer eigenen Alpakazucht begeistert.
Wir besuchten mehrere Alpaka-Seminare über Haltung, Pflege und Tiermedizin, um alles über diese wundervollen Tiere zu erfahren.
Nach einigen Umbauarbeiten an unserem Hof erfüllten wir uns unseren gemeinsamen Traum und kauften im Frühjahr 2016, als erster Betrieb im Wipptal, vier Alpakastuten, zwei davon trächtig.
Inzwischen ist unsere Herde auf 15 Alpakas angewachsen und wir, und auch unsere beiden Kinder, sind nach wie vor fasziniert von diesen wunderbaren, edlen und neugierigen Tieren.

 

Alpaka_klein_transparent-v2 Gschnitzer Alpaka

Alpakas sind unsere Leidenschaft

Wir freuen uns über euren Besuch
auf unserem Bauernhof im schönen Gschnitz!

Familie Mader

ein Teil unserer Herde

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-6_19 Gschnitzer Alpaka

Garibaldi

Alpaka Garibaldi

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-5_19 Gschnitzer Alpaka

Suri

Alpaka Suri

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-7_19 Gschnitzer Alpaka

Bruno

Alpaka Bruno

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-3_19 Gschnitzer Alpaka

Lilly

Alpaka Lilly

Gschnitzer Alpaka

Unser Service

llama_1f999-1 Gschnitzer Alpaka

Wanderungen

Gemütlich und in ihrem ganz eigenen Rhythmus wandern wir mit unseren Tieren durch das wunderschöne Gschnitz. Ihr führt eines unserer Alpakas am Halfter und lernt so diese sanftmütigen Tiere aus nächster Nähe kennen.

alp1 Gschnitzer Alpaka

Unsere Herde

Bei der Zucht legen wir großen Wert auf gesunde Tiere mit vielen Farbschattierungen und hoher Wollqualität.
Auch die Charaktereigenschaften
spielen für uns eine große Rolle.

Züchten, nicht nur vermehren, ist unsere Devise!

house Gschnitzer Alpaka

Hofladen

Alpakawolle zählt zu den wertvollsten Naturfasern der Welt.
Die ideale Faser – von Mutter Natur entwickelt
und dem gutmütigen Alpaka gegeben.
Wir lassen die kostbare Wolle unserer Alpakas
zu hochwertigen Bettdecken und Pölstern verarbeiten.

neuter Gschnitzer Alpaka

Adresse

Gschnitzer Alpaka
Renate Mader

Gschnitz 37/2
A-6150 Gschnitz in Tirol

Was bieten wir?

Wanderungen

Leichte Wanderungen auf unseren traumhaften Forstwegen in Gschnitz,
die direkt von unserm Hof wegführen.
Im Anschluss lassen wir das Erlebnis bei Punsch (im Winter)
oder einem kühlen, erfrischenden Getränk (im Sommer) gemütlich ausklingen.

Kindergeburtstag

 👸🏻 🍰 🤴🏻 

Wir freuen uns, auch unseren Kleinen
diese außergewöhnlichen Tiere näher zu bringen.
Gerne erklären wir alles Wissenswerte
und lassen uns mit Fragen löchern 😄

Termine

Ganzjährig

Sie können bei uns ganzjährig Alpakawanderungen buchen.

Winter

Laternenwanderung im Winter
mit Ausklang bei Glühwein und Punsch.  

Alpakas

Unserer Herde

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-2_19-1-Alpaka-Auswahl Gschnitzer Alpaka

Ruby

Alpaka Ruby

Alpaka-Gschnitz-7-Alpaka-Auswahl Gschnitzer Alpaka

Bruno

Alpaka Bruno

Alpaka-Gschnitz-6-Alpaka-Auswahl Gschnitzer Alpaka

Garibaldi

Alpaka Garibaldi

Alpaka-Gschnitz-5-Alpaka-Auswahl Gschnitzer Alpaka

Suri

Alpaka Suri

Alpaka-Gschnitz-3-Alpaka-Auswahl Gschnitzer Alpaka

Lilly

Alpaka Lilly

Gschnitzer-Alpaka_homepage-alpaka-1_19-Auswahl001 Gschnitzer Alpaka

Wanderung

Wanderung in Gschnitz

Information

Was sind Alpakas?

Lebensweise

Alpakas sind wie alle Kamele soziale Tiere (Herdentiere) und fühlen sich in Gruppen am wohlsten. Sie sind Pflanzenfresser und ernähren sich fast ausschließlich von Gräsern. Wie alle Kamele haben sie einen dreiteiligen Magen, der das Verdauen der Pflanzennahrung erleichtert. Auch verfügen sie nicht über obere Schneidezähne, sondern eine Kauplatte.

Die Tiere werden in der Regel einmal jährlich geschoren. Die Rohwolle kann zu hochwertigem Alpakagarn verarbeitet werden. Der Faserertrag beim Scheren eines Tieres liegt bei drei bis sechs Kilogramm pro Tier und pro Jahr, davon sind jedoch nur etwa ein bis drei Kilogramm nutzbar.

Gschnitzer-Alpaka_Alpaka-Gschnitz-10_19 Gschnitzer Alpaka

Geschichte

Die Domestizierung der Alpakas wie auch der Lamas setzte schon vor 6000 bis 7000 Jahren ein. Während das Lama den südamerikanischen Zivilisationen vor allem als Lasttier diente, wurde das Alpaka wegen seiner Wolle gezüchtet. Bei den Inka galt ein Alpakamantel als Zeichen des Wohlstands; allerdings war der herrschenden Kaste die noch feinere Wolle der Vikunjas vorbehalten. Die Inkas züchteten große Alpakaherden. Dies änderte sich mit der Eroberung Perus durch die Spanier, die Schafe mitbrachten und kein Interesse daran zeigten, die einheimischen Nutztiere zu erforschen. So wurde das Alpaka zum Nutztier der armen, indianischen Bevölkerung und war zwischenzeitlich fast ausgestorben.

Erst mit der Unabhängigkeit der Staaten Südamerikas erkannte man erneut den Wert des Alpakas. Die Zucht wurde wieder aufgenommen und die Wolle in alle Welt exportiert. Heute gibt es etwa drei Millionen Alpakas, vorwiegend im südlichen Peru, dem westlichen Bolivien und Chile.

Auch in Europa werden zunehmend mehr Alpakas gehalten, teils als Hobby, teils zur Züchtung. Die Zuchttiere wurden anfänglich importiert, doch mittlerweile weisen die Alpakas in Europa die notwendige Qualität der Faser auf, und es gibt die Tendenz, mehr auf die Stammbäume zu achten. In Deutschland gibt es derzeit etwa 2000 Tiere, in der Schweiz gab es per 2008 für 1875 Alpakas Direktzahlungen.

Haben Sie fragen? Schreiben Sie uns:

Datenschutz

1 + 3 =